Weiterbildung zur Qualifizierten Pflegefamilie

Eine Weiterbildung speziell für Pflegeeltern, die ältere Kinder oder Jugendliche aufnehmen oder deren langjährige Pflegekinder ins Jugendalter kommen.

Im Zentrum der Weiterbildung zur Qualifizierten Pflegefamilie steht die Interaktion zwischen Pflegemutter/-vater und dem Pflegekind. Die Weiterbildung fokussiert auf wenige Fachbereiche (Perspektiven, Traumapädagogik und Kommunikation) und vertieft diese so, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befähigt werden, das erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden, sowie die Dynamik der Interaktion Pflegekind-Pflegeeltern zu verstehen und bewusst auf diese einzuwirken. Das führt zu einem auf das Pflegekind abgestimmten Umgang und mehr Gelassenheit.

Im Alltag nehmen Pflegeeltern ihre Rolle durch gemeinsames Zusammenleben über Beziehungsgestaltung und Gespräche mit den Pflegekindern wahr. Die Grundlagen ihres Wirkens sind die eigene Erziehungs- und Lebenserfahrung sowie die daraus entstandenen Haltungen und Kompetenzen - die eigene Persönlichkeit. In der Weiterbildung zur Qualifizierten Pflegefamilie lassen sich die Pflegeeltern über das Anwenden von Fachwissen in der Praxis und über die Auseinandersetzung mit sich selbst auf einen persönlichen Entwicklungsprozess ein, der ihnen zu mehr Kompetenzen und Handlungsmöglichkeiten verhilft.

Ruth G.:

"Dank der Weiterbildung handle ich überlegter und weniger impulsiv. Ich kann gelassener auf die Lösung von einem Problem warten."

Hans R.:

"Die Weiterbildung hat mir viel gebracht. Vor allem der Fokus auf die Traumapädagogik und der Praxisausstausch mit den anderen Pflegefamilien!"

Ursula H.:

"Ich fand die Weiterbildung zwar anspruchsvoller als andere, die ich besucht habe, aber dafür war sie viel detaillierter und ich kann viel mehr anwenden - auch privat!"

Thomas H.:

"Wenn ich eine Zahl zwischen Eins und Zehn geben müsste, wobei die Zehn das beste wäre, gäbe ich der Weiterbildung eine Neun. Ich habe von der ganzen Weiterbildung profitiert."

Aufbau

Praxiserfahrene Referenten vermitteln verständlich anwendungsorientiertes Wissen. 

Die Weiterbidlung besteht aus 20 Kurstagen (4 Module à 4 Tagen, 2 Fachthementagen, 2 Praxistagen) und 4 Lernbegleitungssitzungen. 

Die Stoffvermittlung und der Lernprozess wird mit Fachunterricht, Gruppenarbeit, Einzelarbeit, Rollenspiel, Intervision, Fallpräsentation, kurzen Filmausschnitten, Reflexionsarbeiten, Literaturstudium, Betreuungsjournalführung und einer engen Begleitung der Kursleitung gestaltet. 

Durchführung

Einzelne Module der WQP finden statt. Die WQP als ganzes findet bei genügend Interessenten wieder statt.

Anforderungsprofil

Die Weiterbildung ist für Pflegeeltern, welche bereits Erfahrung mitbringen und Jugendliche ab 12 Jahren im Rahmen einer Dauerplatzierung oder von kurzfristigen Platzierungen betreuen. (Pflegeeltern, welche Kinder unter 12 Jahren betreuen, empfehlen wir den Lehrgang für Pflegeeltern der Schule für Sozialbegleitung).

Die TeilnehmerInnen haben die Bereitschaft, sich nebst der Theorievermittlung auf Praxisübungen anhand von Rollenspielen, Austausch in der Gruppe, sowie selbständigem Arbeiten (Journalführung, Reflexionen, Literaturstudium) einzulassen.  

Die TeilnehmerInnen sind bereit, durchschnittlich 4 Stunden / Woche zu investieren. 

(123 Stunden Kurstage / 8 Stunden Lernbegleitungssitzungen / 204 Stunden selbständiges Arbeiten und Literaturstudium.

Schweizerische Fachstelle Pflegefamilie SFP

Hardstrasse 4, 8004 Zürich

info@fachstelle-pflegefamilie.ch, Telefon 044 585 12 35