Was brauchen Pflegefamilien, um mit dem Pflegekind im Ausland Ferien zu machen?

Aktualisiert: 7. Dez 2020

Dies ist ein Test-Blogbeitrag:

Pflegefamilien brauchen den Pass des Pflegekindes und eine Einverständniserklärung derjenigen Person, die die gesetzliche Obhut über das Kind innehat, in der Regel also die Beiständ*innen oder ein Elternteil.

Einige Länder verlangen zur Einreise eine Reisevollmacht. Wir empfehlen in jedem Fall eine solche auszustellen: https://www.tcs.ch/de/camping-reisen/reiseinformationen/wissenswertes/reisetipps/reisevollmacht-reisen-kinder-vorlage.php


Es gibt ein beträchtliche Zahl von Pflegekinder die über keinen Pass verfügen oder auf Grund ihres Aufenthaltsstatus die Schweiz nicht verlassen dürfen.

Die Erfahrung, dass es oft nicht möglich ist, einen Pass zu erhalten oder in nützlicher Frist zu erhalten. Sei dies, weil die leiblichen Eltern nicht in der Lage sind oder sich weigern die nötigen Schritte zu tun, oder weil ein Herkunftsland nicht in der Lage ist oder sich weigert einen Pass auszustellen. In diesen Fällen dürfen Pflegefamilien mit ihren Pflegekindern nicht ins Ausland (keine Ferien, keine Besuche von Freizeitsparks oder Einkäufen im Ausland).

Jedoch kann ein Beistand mit dem Migrationsamt des Kantons Kontakt aufnehmen und klären, ob für bestimmte Reisen und Anlässe eine zeitlich begrenzte Ausnahmegenehmigung erteilt wird.